Catharina Post LL.M.

Rechtsanwältin

Sprachen

Deutsch, Französisch, Englisch

Kontakt
Tel. 030 20188328
E-Mail post@brahms-kollegen.de

Beratungsfelder

Energierecht Handels- und Gesellschaftsrecht Privates Baurecht Grundstücksrecht Deutsch-französischer Rechtsverkehr

Branchen:

Energie Erneuerbare Energien Baugewerbe

Mitgliedschaften/Funktionen

BVES Bundesverband Energiespeicher Forum Contracting Deutsch-Französische Juristenvereinigung e.V. Deutsch-Französisches Büro für die Energiewende PEE Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg

Veranstaltungen & Termine

Vergangene Termine

Mi, 07.11.2018

27. Windenergietage – Forum 2

Gemeinsame Ausschreibung von Wind- und Solarenergie, Erkenntnisse der 2. Ausschreibungsrunde
Linstow
mehr erfahren
Mi, 07.11.2018

27. Windenergietage – Forum 4

Windenergie bis 750 kW – welche Vermarktungsmöglichkeiten ergeben sich?
Linstow
mehr erfahren

    Veröffentlichungen

  • 2

    „Keine Berechtigung zur einseitigen Anpassung vertraglicher Preisanpassungsklauseln durch öffentliche Bekanntgabe; Anmerkung zum Urteil des OLG Frankfurt/Main v. 21. 3. 2019 – Az.: 6 U 190/17“ von Post

    in: CuR 1/2019, S. 17 ff.

    Beklagter der ersten Instanz war ein Energieversorger aus Hessen, der seine Kunden unter anderem mit Fernwärme beliefert. Im September 2015 teilte er seinen Kunden per Rundschreiben mit, dass er zum 1. 10. desselben Jahres das Preissystem und die Preisanpassungsklausel für seine Wärmelieferungsverträge ändern werde, und zwar durch öffentliche Bekanntmachung. Beabsichtigt war eine Änderung des Grund- und des Arbeitspreises, auch die verwendeten Faktoren sollten anders gewichtet werden CuR 19-01 Beitrag Post (mit Urteil) mehr erfahren
  • 8

    „Kein Zahlungsanspruch der BVVG bei Errichtung von Windenergieanlagen, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 14.09.2018“ von Post

    in: REE 04/2018, S. 198 bis 207

    Beklagte war die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG). Der wesentliche Auftrag der BVVG, deren alleinige Gesellschafterin die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben ist, besteht in der Privatisierung von land- und forstwirtschaftlichen Flächen in den östlichen Bundesländern, die in der DDR Gegenstand von Enteignungen waren. Die Privatisierung dieser Flächen erfolgt durch deren Verkauf an die Alteigentümer bzw. an deren Rechtsnachfolger zu günstigen Konditionen. Grundlagen für die Wahrnehmung dieser Aufgaben sind das Ausgleichsleistungsgesetz (AusglLeistG) und die Flächenerwerbsverordnung (FlErwV). Sie legen die Preise und den Rechtsrahmen für diese Privatisierungen fest. Insbesondere sieht § 12 AusglLeistG eine Zweckbindung für die betroffenen Flächen vor. Diese Zweckbindung soll sich über einen Zeitraum von heute 15 (früher 20) Jahren erstrecken. In den Kaufverträgen, die die BVVG mit den Grundstückserwerbern schließt, sollen unterschiedliche Regelungen absichern, dass diese Zweckbindung erhalten bleibt. [....] mehr erfahren