Désirée Oberpichler

Rechtsanwältin

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch

Kontakt
Tel. +49 (0)40 3 346 704 0
E-Mail Oberpichler@brahms-kollegen.de

Beratungsfelder

Energierecht
Transaktionsberatung
Grundstücknutzungsrecht

Branchen

Energiewirtschaft
Erneuerbare Energien
Wohnungswirtschaft

 

Berufsständische Mitgliedschaften, Funktion

BVES Bundesverband Energiespeicher e.V.
Forum Contracting e.V.
Deutsch-Französisches Büro für die Energiewende

Lebenslauf und Karriere


Seit September 2021

ist Frau Oberpichler als Rechtsanwältin bei BRAHMS NEBEL & KOLLEGEN Rechtsanwälte in Hamburg tätig. Sie berät u.a. Projektentwickler, Energieversorger sowie Grundstückseigentümer in allen grundstücks- und werkvertraglichen Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Errichtung und dem Betrieb von Windenergie- und Solaranlagen. Zudem liegt ihr weiterer Beratungsschwerpunkt in der gesellschaftsrechtlichen Strukturierung von sowohl dezentralen Energieprojekten als auch von Quartierentwicklungen einschließlich dem Erwerb sowie der Veräußerung von Energieanlagen. Ebenso unterstützt sie ihre Mandanten in regulatorischen und energierechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Contracting, Elektromobilität, Biomasse sowie Biogas und vertritt deren Interessen gerichtlich und außergerichtlich.
Darüber hinaus veröffentlicht Frau Oberpichler regelmäßig Fachbeiträge zu aktuellen Themen des Energierechts und hält Vorträge auf einschlägigen Fachkonferenzen.

Zwischen September 2019 und August 2021

arbeitete sie als Rechtsanwältin in dem Geschäftsbereich Real Estate, Public & Construction der international ausgerichteten Anwaltssozietät CMS Hasche Sigle in Hamburg. Sie beriet in- und ausländische Unternehmen, Investoren und Projektentwickler im Bereich des Immobilienwirtschaftsrechts. Einer ihrer Schwerpunkte war die Begleitung von Immobilientransaktionen (Asset und Share Deals) sowie von Projektentwicklungen insbesondere von Logistikimmobilien und Solarparkanlagen. Sie betreute unter anderem die Due Diligences und entwarf und verhandelte die entsprechenden Generalunternehmer- und Generalübernehmerverträge. Zudem beriet sie im gewerblichen Mietrecht, privaten Baurecht sowie im Recht der Architekten und Ingenieure.

Zwischen Januar 2019 und August 2019

war Frau Oberpichler als Rechtsanwältin im Bereich Litigation einer mittelständischen Wirtschaftskanzlei in Hannover beschäftigt. Hier koordinierte Frau Oberpichler insbesondere umfangreiche Gerichtsverfahren und Vergleichsverhandlungen im Bereich des Gesellschafts- und Vertragsrechts.

Zwischen September 2016 und September 2018

Nach Ihrem Studium an der Leibniz Universität Hannover absolvierte sie ihr Rechtsreferendariat am OLG Celle, unter anderem mit Station in der internationalen Großkanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP in Hamburg.

Veranstaltungen & Termine

Jun
2022
Mi, 22.06.2022

PHOTON Akademie: Gemeindliche Beteiligung bei Solaranlage

PHOTON Akademie 2022
Online Seminar
mehr erfahren
Apr
2022
Di, 26.04.2022

„Aktueller Stand Novellierung EEG 2023 – „Das Osterpaket“

Fachtagung Standorteröffnung in Hamburg von Brahms Nebel & Kollegen sowie HSEQ Experts GmbH
Hamburg
mehr erfahren
Nov
2021
Fr, 12.11.2021

Die Finanzielle Beteiligung der Kommune bei Wind- und Solaranlagen

29. Windenergietage - Forum 15 - Windmesse.de
Potsdam
mehr erfahren
mehr Veranstaltungen

Veröffentlichungen

  • 04_Mobility_POWER_Digital_Doppelseiten_Seite_01

    „Anrechnung von Strom für Elektrofahrzeuge“ von Oberpichler

    polisMOBILITY 02/2022 S. 70 ff.

    Die THG-Quote als Beschleuniger des Ausbaus von öffentlich zugänglichen Ladepunkten und Anreiz für den Erwerb von reinen Batterieelektrofahrezeugen
    Inverkehrbringer von Kraftstoffen sind gemäß § 37a Abs. 4 BlmSchG verpflichtet, die bei der Nutzung entstehenden Treibhausgasemmisionen um einen jährlich zunehmenden festgelegten Prozentsatz zu reduzieren. […]

    mehr erfahren
  • Bildschirmfoto 2022-07-21 um 10.58.03

    „Wärmewende mit Wärmepumpen – Elektrifizierung der Wärmewende“ von Brahms / Oberpichler

    Die Bundesrepublik Deutschland richtet ihre gesamte Klima-, Energie- und Wirtschaftspolitik auf den 1,5-Grad-Klimaschutz-Pfad aus, zu dem sich die Europäische Union im Rahmen des Übereinkommens von Paris verpflichtet hat. Daher soll die Treibhausneutralität bereits im Jahr 2035 erreicht werden. Die Bundesregierung hat dabei jüngst den Schwerpunkt auf die Elektrifizierung der Wärmewende im Rahmen des Osterpakets gelegt. Im Jahr 2020 wurde bereits die Marke von insgesamt einer Million installierter Wärmepumpen übersprungen und deutete bereits auf eine neue Dynamik im Heizungsmarkt hin. […]

    mehr erfahren
  • Bildschirmfoto 2022-05-13 um 11.57.36

    „Mit kommunalen Erbbaurechten eine sozial gerechte Bodenpolitik gestalten“ von Oberpichler

    metro.polis 01/2022, S. 78 f.

    Das Erbbaurecht hat im Jahre 2019 sein 100-jähriges Jubiläum gefeiert. Damit besteht die Möglichkeit, das Grundstück und das auf ihm stehende Gebäude in zwei selbständige Eigentumsrechte aufzuteilen. Erbbaurechte können dazu beitragen, die in vielen Städten herrschende Wohnungsnot zu bekämpfen und Bodenspekulationen zu vermeiden. Viele Großstädte wie Hamburg und Frankfurt am Main verfügen bereits über eine große Anzahl an Erbbaugrundstücken. […]

    mehr erfahren
  • Screenshot 2022-04-07 150524

    „KG Berlin, Urteil vom 12.7.2021, Az. 2 U 48/18 EnWG: Stromdiebstahl bei allinclusive-Stromlieferungsvertrag – Netzentgeltpflicht des Stromlieferanten“ von Brahms/Oberpichler

    EWeRK 2022/1 S. 13 ff.

    Das Urteil des KG Berlin ist die erste Entscheidung zu der Frage, ob dem Netzbetreiber auch dann ein Anspruch auf Zahlung des Netzentgelts gegen den Stromlieferanten zusteht, wenn der Letztverbraucher elektrische Energie unter Umgehung von Messeinrichtungen („Stromdiebstahl“) entzieht. Gegenstand des Rechtsstreits war ein All-inclusiv-Stromliefervertrag, bei welchem der Stromlieferant den Zugang zum Stromnetz, die Netznutzung als auch die Messung und Abrechnung vertraglich für den Kunden übernimmt und die Rechnung für diese Leistungen insgesamt gegenüber dem Kunden in Rechnung stellt. Im Rahmen der Prüfung, ob die Netznutzung gegenüber dem Stromlieferanten in Rechnung gestellt werden kann, grenzt das Gericht zunächst ab, ob die Stromentnahme aus dem Netz der allgemeinen Versorgung oder erst innerhalb der Kundenanlage erfolgt ist. […]

     

    mehr erfahren
  • polisLOYALITY

    „Klimaloyalität – Wie loyal kann das Konstrukt Stadt samt seiner Einwohnerschaft sein?“ von Oberpichler/Brahms

    polisLOYALITY Dez. 2021, S. 50 f.

    Die Reziprozität der Loyalität führt zwangsläufig zu mannigfaltigen Wechselwirkungen innerhalb der urbanen Gemeinschaft. Wie können, wollen und sollen wir der Stadt, in der wir wohnen, leben und arbeiten, gegenüber loyal sein – und wie sieht dies in der Praxis aus? […]

    mehr erfahren